Zurück
Vor
Scheuersand & Schnürkorsett. Wie Frauen lebten und litten
 
 
Sandra Lembke

Scheuersand & Schnürkorsett. Wie Frauen lebten und litten

Eine kleine Kulturgeschichte über Mode, Kochen, Körperpflege & Haushalt von 1850 bis 1918

240 Seiten, 100 Abbildungen, Klappenbroschur
ISBN 978-3-95799-028-0

14,95 € *
 
 
 
 
 

Es ist manchmal besser ein toter Mann zu sein als eine lebende Frau.
(Matilda Joslyn Gage)

Asche als Pflegemittel, aus der Not geborene Küchenrezepte, beengende Korsetts – das Leben der Frauen war in den Jahren 1850 bis 1918 oft mühevoll, zeitraubend und aus heutiger Sicht mitunter skurril. Sandra Lembke muss es wissen, denn sie probierte das tägliche Leben von einfachen Leuten, Adligen und Schauspielern aus und folgte den Ratschlägen von Doktoren und Wunderheilern der damaligen Zeit. Wie ist es aber nun, wenn ein Mensch des 21. Jahrhunderts plötzlich mit Zigarettenasche als Zahnputzmittel, Haare waschen mit Seifenkraut, mit mühsamer Wäschepflege, gewöhnungsbedürftigen Kriegs­gerichten oder Uromas Unterhosen konfrontiert wird? Die Autorin recherchierte in nationalen und internationalen Archiven und verknüpft auf unterhaltsame Weise die Darstellung des einstigen Alltags mit der Schilderung ihrer Selbstexperimente. Leben wie vorgestern kann so spannend sein!

 

Weiterführende Links

Weitere Bücher von Sandra Lembke Auf den Merkzettel
 

Verfügbare Downloads

Download Cover Download Presse-Information
 

„Asche als Pflegemittel, aus der Not geborene Küchenrezepte, beengende Korsetts – Frau sein in den Jahren 1850 bis 1918 war beschwerlich uund teil skurril. Sandra Lembke weiß es, denn sie probierte das tägliche Leben dereinst am eigenen Leib und im eigenen Haushalt aus.“
Neues Deutschland | 3. März 2017

„Die „Neustrelitzer Zeitung“ hat sie [Sandra Lembke] vom ersten Exemplar 1850 bis zum Jahr 1913 komplett durchgearbeitet. Was sie dann aus ihrem Wissen und ihren Notizen gemacht hat, kann sich sehen lassen.“
Nordkurier | 27. Februar 2017

„Wie immer hat sie [Sandra Lembke] sich tief in die Archive gegraben, ihre Recherchen reichten bis nach New York. Ausdruck der Fleißarbeit, die die Sozialpädagogin unverändert nebenberuflich leistet, sind auch über 100 Abbildungen in dem neuen Band. […]  Dabei arbeitete sich die Wissbegierige durch alle Gesellschaftsschichten anno dunnemals. Und das auf die von ihr bereits gewohnte unterhaltsame Art und Weise, die den Leser voller Vergnügen eine Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen lässt und ihn zum unmittelbaren Beobachter macht.“
André Gross, Strelitzius Blog | 16. November 2016

3. Juni 2017 um 18:00 Uhr
Lesung
Sandra Lembke
Kulturschmiede Wanzka, Dorfstrasse 34, 17237 Blankensee OT Wanzka

 

5. Mai 2017 um 20:00 Uhr
Lesung
Sandra Lembke
Hans Werner Richter Haus, Literaturhaus mit Bibliothek, Waldstr. 1, 17429 Seebad Bansin, Eintritt 10 € / 7 € mit Kurkarte, Kartenvorbestellung: Tel. 038378 47801

 

25. Januar 2017 um 18:00 Uhr
Lesung
Sandra Lembke
3-Königinnen-Palais, Schlossinsel 2a, 17252 Mirow, 5 € Eintritt

 

1. Dezember 2016 um 19:00 Uhr
Buchpremiere
Sandra Lembke
Buchhandlung Wilke, Strelitzer Str. 8, 17235 Neustrelitz, Eintritt frei