Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands
Schnelle Lieferung
Kauf auf Rechnung
Hotline +49 30 41935014
Rote Brause Leipzig
Dieser Artikel ist vergriffen.

Rote Brause Leipzig

Leipzig 1965 - 1990, Bd. 9 der Edition Rote Brause

128 Seiten | Festeinband | Format: 23,5 x 31 cm
ISBN 978-3-940101-59-4
9,95 € *

inkl. MwSt.

Artikel nicht mehr lieferbar

Die Nummer 9 der Bildbandreihe ROTE BRAUSE ist Leipzig gewidmet. Die Fotografin Waltraud... mehr

Die Nummer 9 der Bildbandreihe ROTE BRAUSE ist Leipzig gewidmet. Die Fotografin Waltraud Grubitzsch war Jahrzehnte in der zweitgrößten Stadt der DDR unterwegs und schuf eine Fotochronik, die heute wie morgen Auskunft über das Leben in der einstigen sozialistischen Handelsmetropole geben wird.

Es ist das Bild des Aufbaus einer vom Krieg zerstörten Stadt. Das Alte Rathaus, der Hauptbahnhof, das Ringmessehaus und die Kongresshalle werden wieder errichtet, das Schauspielhaus und die Oper entstehen neu, Universitätskomplexe und Messehäuser gebaut.

 

Leipzig gilt als Ort des Ost-West-Handels, als Schaufenster zur Welt. Die Einwohner profitieren so von einer gewissen Weltoffenheit, die durch wissenschaftliche Kongresse, die Internationale Dokumentar- und Kurzfilmwoche oder Bach-Wettbewerbe und -Feste den eisernen Vorhang durchlässig macht.

 

Künstler wie Werner Tübke, Bernhard Heisig oder Wolfgang Mattheuer wirken in Leipzig. Der Thomanerchor und das Gewandhausorchester nebst Gewandhauskapellmeister Kurt Masur genießen Weltruf. Star-Gäste wie Anne-Sophie Mutter, Yehudi Menuhin, die Dirigenten Herbert von Karajan  oder Leonard Bernstein zieht es in das sächsische Musik-, Buch- und Verlagszentrum.

 

Zwei Themen fühlt sich die Frau mit der Kamera besonders verpflichtet, den arbeitenden Frauen und den Kindern in Kindergärten, Schulen und beim Spiel. Ihre einfühlsamen Arbeiterinnen-Porträts  erinnern heute an nicht mehr vorhandene Betriebe  und  an selbstbewusste Werktätige aus dem Schwermaschinen-, Landmaschinen- und Chemieanlagenbau, der Polygrafischen, Textil- und Bekleidungsindustrie.

 

Als im Herbst 1989 Hunderttausende für Gedanken- und Reisefreiheit und eine saubere Umwelt demonstrieren, ist Waltraud Grubitzsch mit ihrer Kamera vor Ort. Mit einmaligen Aufnahmen erinnert sie an diese Zeit, die als friedliche Revolution in die Geschichte eingeht, berichtet sie über Menschen und Ereignisse vor der Nikolaikirche und auf dem Leipziger Ring.

Rolf Richter – Autor des Vorwortes – erklärt: „ Mit Waltraud Grubitzsch spüren wir nochmals Ereignisse auf, die in der traditionsreichen Messestadt geschahen und die für viele Einwohner und Besucher prägend sind. Wir treffen Menschen wieder, die an unserer Seite waren, die beglückt oder frustriert, voller Euphorie oder Missmut in die Welt schauen.  Alle sind älter geworden oder manche leben nicht mehr. Andere sind fortgegangen. Die meisten Betriebe sind verschwunden. Die Gebäude wurden zu Lofts oder  sind abgerissen. Hoch- und Fachschulen wurden abgewickelt oder fusionierten. Viel Neues entstand seit 1990. Leipzig wurde wieder schöner, sauberer, im  Zentrum ein Schmuckstück. Gebäude erhielten alten Glanz zurück. Manches verschwand. Mit den historischen Fotos … wird nochmals die Vergangenheit wach. Für die einen werden  die Moment-Aufnahmen Erinnerungen wecken und den anderen einen Blick in das Gestern einer weltbekannten Stadt gewähren.“