Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands
Schnelle Lieferung
Kauf auf Rechnung
Hotline +49 30 41935014

Ist doch unsere zivilisierte Welt nur eine große Maskerade!

Aphorismen

60 Seiten | Festeinband, durchgehend farbig illustriert | Format: 14 x 14 cm
ISBN 978-3-941683-85-3
9,95 € *

inkl. MwSt.

Versandkostenfrei in Deutschland

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Die Wahrheit kann warten: denn sie hat ein langes Leben vor sich Arthur Schopenhauers Ruhm... mehr

Die Wahrheit kann warten: denn sie hat ein langes Leben vor sich

Arthur Schopenhauers Ruhm tat es der Wahrheit gleich, jedenfalls zu Lebzeiten des großen Philosophen, Schriftstellers, Stilisten. Erst später wuchs die Schar seiner Bewunderer an, unter ihnen Friedrich Nietzsche, Albert Einstein und Leo Tolstoi, der neun Jahre nach dem Tod des Gerühmten schrieb, dass „Schopenhauer der genialste aller Menschen ist“. Wer wollte es ihm verdenken, scherte sich der große Denker weder um Konventionen noch um den Zeitgeist, giftete er gegen Gott und die Welt. Zu den Weisheiten des Sprachkünstlers schuf Otto Sander Tischbein Bildwerke von großer Ausdruckskraft, Lebendigkeit und Emotionalität. Entstanden ist so ein bibliophiler Schatz, der mit Schopenhauers Wink endet: „Man verwechselt meistens den Ankauf der Bücher mit dem Aneignen ihres Inhalts.“

Verfügbare Downloads:

Otto Sander Tischbein

Otto Sander Tischbein (OST), 1949 in Osmarsleben (Sachsen-Anhalt) geboren, absolvierte von 1964-1968 eine Lehre als Chemieanlagenbauer. 1971-1976 schloss sich das Studium an der Hochschule für bildende Künste Dresden an.  Seit 1976 ist Tischbein freiberuflich als Maler und Grafiker tätig. Der Künstler lebt und arbeitet in Mecklenburg, Portugal, Spanien (Mallorca), Italien. Seine Arbeiten befinden sich in Privatbesitz und in öffentlichen Sammlungen, z.B. im Kupferstichkabinett Dresden und im Museum Ludwig in Köln. Tischbein zeichnet(e) zudem für eine Reihe von Illustrationen, zahlreiche Vignetten und speziell für die Veranstaltung Kunstbuch-Buchkunst verantwortlich.

Arthur Schopenhauer

Artur Schopenhauer, am 22. Februar 1788 geboren, brach nach dem Tod des Vaters 1805 seine Kaufmannslehre in Hamburg ab und zog zu seiner Mutter nach Weimar. Ab 1809 studierte er in Göttingen und Berlin Naturwissenschaften und Philosophie. Nach seiner Dissertation 1813 an der Universität Jena zog Schopenhauer 1814 nach Dresden. In dieser Zeit pflegte er engen Kontakt zu Goethe, mit dem er sich später überwarf. Von 1820–1821 arbeitete er als Dozent an der Berliner Universität. 1831 gab er Berlin als Wohnsitz auf und lebte zurückgezogen als Privatgelehrter in Frankfurt am Main, wo er am 21. September 1860 verstarb. Zu seinen Hauptwerken zählen: Die Welt als Wille und Vorstellung (1819); Über den Willen der Natur (1836); Über die Freiheit des menschlichen Willen (1839); Parerga und Paralipomena (1851) u.a.

„...nicht die leichteste Kost, aber großartig [...] ein wunderbares kleines Büchlein.“
NDR1 Kulturjournal | 20. Juli 2017