Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands
Schnelle Lieferung
Kauf auf Rechnung
Hotline +49 30 41935014

Sehnsucht ist besser als Erfüllung

Lebensweisheiten und Aphorismen

2. Auflage | 60 Seiten | Festeinband, durchgehend farbig illustriert | Format: 14 x 14 cm
ISBN 978-3-941683-66-2
9,95 € *

inkl. MwSt.

Versandkostenfrei in Deutschland

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Lieber laut geflucht als leise gelogen Berühmt wurde Hans Fallada als Autor von Romanen wie... mehr

Lieber laut geflucht als leise gelogen
Berühmt wurde Hans Fallada als Autor von Romanen wie „Jeder stirbt für sich allein“ oder „Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“ – als Aphoristiker ist er hingegen nicht bekannt. Zu Unrecht, wie sich nun herausstellt, denn der Erzähler hat in seinen voluminösen Werken wahre Kleinode an Lebensweisheiten niedergeschrieben – kurz, pointiert, hintersinnig. Zusammengetragen wurden Perlen wie „Gute Vorsätze sind noch keine guten Taten“ oder „Wer zweimal eine Grube gräbt, der kommt zum Ziel“ von den Herausgebern Erika Becker und Werner Sagner. Die kunstvollen Illustrationen der Berliner Künstlerin Jutta Mirtschin stehen in einer spannungsreichen Beziehung zum Fallada-Werk und eröffnen stets neue Blickwinkel und Entdeckungen.

Hans Fallada

HANS FALLADA 1893 – Geburt von Rudolf Ditzen in Greifswald 1913 – Landwirtschaftslehre. Arbeit als Gutsverwalter, Buchhalter 1920 – Veröffentlichung seines ersten Romans „Der junge Goedeschal“ unter dem Pseudonym Hans Fallada. 1929 – Heirat, Arbeit Annoncenvertreter und Lokalredakteur in Neumünster 1930 – Angestellter des Rowohlt-Verlags in Berlin 1932 – Weltweiter Erfolg durch den Roman „Kleiner Mann - was nun?“. Weitere Romane folgen, darunter „Wer einmal aus dem Blechnapf frißt“ und „Wolf unter Wölfen“. Fallada wird mit seinen Werken zu einem Vertreter der „Neuen Sachlichkeit“. 1933 – Umzug nach Carwitz (Mecklenburg) 1944 – Scheidung. Zwangseinweisung in die Landesanstalt Strelitz. Das Romanmanuskript „Der Trinker“ entsteht. 1945 – Zweitheirat. Kurzzeitig Bürgermeister von Feldberg (Mecklenburg). Umzug nach Berlin 1946 – Fallada verfasst seinen letzten Roman „Jeder stirbt für sich allein“. 1947 – Tod in Berlin

Jutta Mirtschin

1949 geboren in Chemnitz, 1968 bis 1969 Abendakademie, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, 1969 bis 1976 Studium und Aspirantur, Kunsthochschule Berlin-Weißensee, 1982 bis 1985 Meisterschülerin an der Akademie der Künste Berlin, 1997 bis 2003 Lehraufträge an den Design Schulen Anklam und Schwerin. Seit 1974 arbeitet Jutta Mirtschin in verschiedenen künstlerischen Genres. Sie widmet sich der Malerei und Grafik, gestaltet Film- und Theaterplakate oder entwirft Kostüme für Inszenierungen am Kinderund Puppentheater. Ihre besondere Liebe aber gilt der Illustration und der Buchgestaltung. Mit ihren zauberhaft hintersinnigen Illustrationen stattet sie gleich gern sowohl Bilderbücher für Kinder als auch Bücher für Erwachsene aus. Diese erscheinen in zahlreichen Verlagen des In- und Auslandes. Jutta Mirtschin lebt und arbeitet im mecklenburgischen Wustrow und in Berlin.

„Als Aphoristiker aber ist der Schriftsteller [Hans Fallada] noch zu entdecken. Dafür sorgt die Berliner Illustratorin Jutta Mirtschin. In ihrem unverwechselbarem Stil hat sie Zitate aus seinen Romanen und Geschichten bebildert: zart, freundlich und hintergründig. […] Was für eine Wirkung schafft sie mit immer neuen Variationen! Mit knappen Strichen skizziert Jutta Mirtschin das Wesentliche, und mancher Witz offenbart sich erst beim zweiten Blick. Sie liefert ihren Kommentar, ihre Interpretation, ihren Widerspruch zu den Lebensweisheiten von Hans Fallada. […] Erika Becker und Werner Sagner, ausgewiesene Kenner des Werkes, haben die feine Auswahl der Sprüche über Glaube, Liebe, Hoffnung, Frauen und Männer, Kinder und Ehe zusammengestellt.“
Sächsische Zeitung | 16. Oktober 2016

„So einfallsreich überraschend, so magisch schwebend die Bilder der in Chemnitz gebürtigen Künstlerin sind, könnten sie dieses Bändchen allein schon zum Vergnügen machen. Aber Dank gebührt natürlich auch Erika Becker und Werner Sagner, die die Fallada Zitate zusammengetragen haben.“
Neues Deutschland | 16. März 2016

„Ein junges Paar in einer kleinen Jolle, in sturmbewegter See. Am Horizont versinkt ein Dampfer. Ein anderes Schiff verspricht Rettung. Dazu passt der Spruch „Auch die Schüchternen haben ihre mutige Stunde.“[…] Die Boot-Szene zeichnete die bekannte Berliner Illustratorin und Malerin Jutta Mirtschin. Dazu finden sich weitere heiter-nachdenkliche Bilder, passend zu 99 Lebensweisheiten und Aphorismen von Hans Fallada. […] Nun sind sie erstmals nachzulesen – ein bunter Reigen hintersinniger, ironischer und pointierter Weisheiten, die aus einem wechselvollen Leben voller Turbulenzen entsprangen.“
Annerose Kirchner, Ostthüringer Zeitung | 2. April 2016