Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands
Schnelle Lieferung
Kauf auf Rechnung
Hotline +49 30 41935014

Wie wenig Lärm machen die wahren Wunder

Lebensweisheiten

60 Seiten | 26 Abbildungen | Festeinband, durchgehend farbig illustriert | Format: 14 x 14 cm
ISBN 978-3-941683-99-0
9,95 € *

inkl. MwSt.

Versandkostenfrei in Deutschland

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

„Geradeaus kommt man nicht sehr weit.“ – Antoine de Saint-Exupéry Antoine de Saint-Exupéry... mehr

„Geradeaus kommt man nicht sehr weit.“ – Antoine de Saint-Exupéry

Antoine de Saint-Exupéry musste es wissen, denn sein Lebensweg war alles andere als geradlinig. Früh verlor er Vater und Bruder, für seinen Traum vom Fliegen zahlte er mit Geduld, Verletzungen und schlussendlich mit dem Leben. Saint-Exupéry, der sich als schriftstellernder Pilot sah, hinterließ neben Werken wie „Nachtflug“ oder „Wind, Sand und Sterne“ eines der weltweit am meisten verkauften Bücher – „Der kleine Prinz“. Der vorliegende Band enthält Dutzende Aphorismen und andere Lebensweisheiten aus dem reichen Schatz des Autors, darunter „Die Liebe ist vor allem ein Lauschen in der Stille“ oder „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“. Mit den unverwechselbaren Illustrationen des Autors versehen, ist das Buch ein kleines Juwel zum Entdecken und Schwelgen.

Verfügbare Downloads:

Antoine de Saint-Exupéry

Antoine de Saint-Exupéry wurde am 29. Juni 1900 als Antoine Marie Jean-Baptiste Roger Graf von Saint-Exupéry in Lyon geboren. 1917 legte er das Abitur ab und studierte von 1920 bis 1921 Architektur an der École des Beaux Arts in Paris. 1921 wurde er zum Militärdienst bei der französischen Luftwaffe in Straßburg eingezogen. Zum Piloten ließ er sich privat ausbilden. 1923 verließ er die Armee und arbeitete bei zivilen Fluggesellschaften. 1925 erschien seine erste literarische Arbeit, die Novelle „Der Flieger“, 1928 das Buch „Südkurier“, in dem er seine Zeit als Postflieger auf der Strecke Toulouse-Casablanca-Dakar schilderte. 1929 zog er nach Buenos Aires, wo er Flugpost- und Luftfrachtlinien einrichtete. Seine Erlebnisse und Erfahrungen verarbeitete er in dem Roman „Nachtflug“. 1931 kehrte er nach Frankreich zurück und heiratete die salvadorianische Schriftstellerin, Malerin und Bildhauerin Consuelo Suncin Sandoval de Gómez. Beruflich flog de Saint-Exupéry ab 1934 für die Air France. 1937 berichtete er als Reporter vom Spanischen Bürgerkrieg. Auf einem Langstreckenflug von New York nach Feuerland stürzte er 1938 in Guatemala ab. Während seiner Genesung stellte er die Publikation „Wind, Sand und Sterne“ aus älteren und neuen Texten zusammen. Der Band wurde ein Erfolg – auch international. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges arbeitete Saint-Exupéry von 1939 bis 1940 als Ausbilder für Piloten und als Aufklärer, bevor er 1940 über Marokko und Portugal in die USA ausreiste. 1942 erschien das autobiografische Werk „Flug nach Arras“, 1943 „Der kleine Prinz“. Im selben Jahr kehrte er nach Algerien zurück und übernahm für die Amerikaner von Sardinien und Korsika aus Aufklärungsflüge. Am 31. Juli 1944 startete er vom korsischen Bastia aus seinen letzten Aufklärungsflug, von dem er nicht zurückkehrte. Erst 2000 wurde die Maschine auf dem Grund des Mittelmeeres gefunden.