Günstiger Versand innerhalb Deutschlands
Schnelle Lieferung
Kauf auf Rechnung
Hotline +49 39601 30789

Claas Janssen

Claas Janssen, geboren 1963, aufgewachsen in Oldenburg, studierte in Hamburg an der FH Armgartstraße. Anschließend war er ArtDirektor bei den Agenturen Springer & Jacoby in Hamburg und Saatchi & Saatchi in Frankfurt am Main. Seit 1999 lebt und arbeitet er als selbstständiger Illustrator für Verlage und Werbeagenturen in Frankfurt.

Beschreibung

Claas Janssen, geboren 1963, aufgewachsen in Oldenburg, studierte in Hamburg an der FH Armgartstraße. Anschließend war er ArtDirektor bei den Agenturen Springer & Jacoby in Hamburg und Saatchi & Saatchi in Frankfurt am Main. Seit 1999 lebt und arbeitet er als selbstständiger Illustrator für Verlage und Werbeagenturen in Frankfurt.

Autoren

Lass die Katze aus dem Sack!

Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.
Wer kennt sie nicht, Alltagssprüche wie „Bei Nacht sind alle Katzen grau“ oder „Ich kaufe doch nicht die Katze im Sack“. Aber wie kamen sie zu Stande? Letzterer geht beispielsweise auf das Markttreiben vor dreihundert Jahren zurück, als Betrüger statt des teuren Kaninchens einfach eine Katze in den Sack steckten, um gutes Geschäft zu machen. Also ließen sich erfahrene Käufer schon bald den Sack öffnen und so war dann oftmals „die Katze aus dem Sack“ und damit ein nächstes Sprichwort geboren! Zu den interessanten wie vergnüglichen von Annette Behr zusammengetragenen Geschichten schuf Claas Janssen Farbillustrationen voller Charme und Witz.

Das ist ja wohl ein dicker Hund!

Warum wird der Hund in der Pfanne verrückt?
Wer kennt sie nicht, Alltagssprüche wie „Das ist des Pudels Kern!“ oder „Damit lockt man keinen Hund hinter dem Ofen hervor!“. Aber wie und wo kamen sie zu Stande? Letzterer konnte in ähnlicher Form bereits 1669 in Grimmelshausens „Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch“ gelesen werden. Zu jener Zeit galt der Hund vorrangig als Nutztier, der wachte und Lasten zog. Und so sollte es schon etwas bedeuten, verließ der Vierbeiner den warmen Ofen aus eigenen Stücken, war sein Platz doch generell der Hof und nur in Eiseskälte durfte er zum Überleben ins Haus. Ließ er sich nicht hervorlocken, lohnte es sich also für ihn rein gar nicht. Und so nutzen wir noch Jahrhunderte später das Bild, um etwas für uninteressant zu erklären. Zu den unterhaltsamen Geschichten rund um unsere geliebten Hunde schuf Claas Janssen humorvolle Farbillustrationen.