Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands
Schnelle Lieferung
Kauf auf Rechnung
Hotline +49 30 41935014

»Spannend – hautnah – emotional«

Der spannende neue Roman „Das Corona-Ende" erzählt aus der Perspektive des Ehepaars Stefanie und Sebastian über die ersten Wochen der Coronavirus-Pandemie.

Das Buch wurde von den Autoren Matti Sund und Dorit Biel in selbstverordneter 14-tägiger Quarantäne geschrieben. Sie orientierten sich an den aktuellen Ereignissen und griffen ihre eigenen Erfahrungen in der Krise auf. Entstanden ist ein Roman, der Sie als Leserin und Leser in diesen merkwürdigen und alles andere als alltäglichen Zeit unterstützt und begleitet.

Stefanie arbeitet in der Medizinforschung. Ihre Firma spezialisiert sich im Roman schnell auf die Forschung an einem Medikament, das bei der Genesung von Covid-19 helfen soll. Sie verbringt viel Zeit im Labor, um zu arbeiten und unterschätzt deshalb die immer deutlicher werdenden Coronavirus-Symptome ihres Mannes. Sebastian ist als Autor tätig und schreibt, begleitet von immer stärkeren Krankheitsbeschwerden, an seinem neuen Roman, den wir als LeserInnen mitverfolgen können. Als sein zunehmend schlechter Zustand von Stefanie endlich erkannt wird, muss Sebastian ins Krankenhaus und gegen Covid-19 behandelt werden. Wird Stefanie rechtzeitig ein Corona-Medikament entwickeln, um Sebastian heilen zu können?

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Text:

SIEBTER TAG

Zitternd vor Kälte, Erschöpfung und Verzweiflung kehrt Stefanie am Morgen nach Hause zurück. Sie hat jetzt fast vierundzwanzig Stunden, mit nur wenigen Pausen, hintereinander gearbeitet.
Über den bedeutenden Erfolg, den sie in der letzten Nacht erzielten, kann sie sich aber nicht freuen. Ihr Herz klopft laut und hart in der Brust.
Was würde sie erwarten? Dieser blöde Streit! Am besten, sie verkriecht sich sofort in ihr Bett. Ein weiteres Wortgefecht steht sie nicht durch.
Wie es Sebastian wohl geht? Vielleicht hat er sich wirklich angesteckt.
Der Sturkopf! Hoffentlich hat er nur eine Grippe.
Sebastian liegt nicht im Schlafzimmer und ist auch nicht auf der Couch im Wohnzimmer. Der Schreck durchzuckt Stefanies Körper. Ist ihm etwas passiert?
Erleichtert atmet sie auf, als sie ihn im Arbeitszimmer in seinem Sessel entdeckt. Sein Kopf glüht rot.
Sanft berührt Stefanie die Stirn. Heiß! Viel zu heiß!
„Sebastian“, flüstert sie. „Komm, leg dich ins Bett. Ich habe einen Test hier.“
Er öffnet ein wenig die Augen und blickt seine Frau irritiert an.
„Steh auf, komm ins Schlafzimmer.“
Mühsam erhebt sich Sebastian, stützt sich mit einer Hand auf der Armlehne ab. Er wankt einige Schritte, und Stefanie greift nach seinem Arm, um ihn zu stützen.
Sebastian stöhnt auf. „Au, das tut weh.“
Ängstlich zieht Stefanie ihre Hand zurück. Angezogen legt Sebastian sich auf das Bett. Stefanie gibt ihm ein Fieberthermometer.
„Was ich gestern gesagt habe, war dumm und falsch“, entschuldigt sich Sebastian beim Messen mit angeschlagener Stimme.
„Ich war nicht besser. Der Stress … Es tut mir leid. Ich liebe dich doch!“
„Das tue ich auch.“ Sebastian reicht seiner Frau das Thermometer.
„39,2 Grad. Mein Gott, das ist hoch! Lass uns den Test machen.“
„Zeig mal, wie das geht!“
Stefanie öffnet das Röhrchen und nimmt im eigenen oberen Rachen einen Abstrich. Sie öffnet das zweite Röhrchen.
„Soll ich, oder willst du selbst?“, fragt sie ihn.
„Mach du es, bitte.“
Ganz behutsam streift Stefanie über Sebastians Gaumen und Zunge, dennoch zuckt er zusammen.
„Ich rufe jetzt im Labor an. Ein Bote holt die Tests ab. Wahrscheinlich wissen wir heute Abend Bescheid.

Der Roman „Das Corona-Ende“ ist seit dem 12. Mai lieferbar. Bestellen können Sie ihn in jeder Buchhandlung oder hier im Online-Shop. Der Umschlag des Buches ist „anti-mikrobiell“ beschichtet. Das bedeutet: Wenn das Buch mit Sauerstoff und Licht in Berührung kommt, wirkt der Schutz vor Bakterien und Viren automatisch und anhaltend.

Bestellen Sie jetzt diesen packenden Roman, der Sie mitreißen, Ihnen Hoffnung machen und Sie durch diese außergewöhnliche Zeit begleiten wird.

 

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel