Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands
Schnelle Lieferung
Kauf auf Rechnung
Hotline +49 30 41935014
Cottbus 1950-1995
Dieser Artikel ist vergriffen.

Cottbus 1950-1995

Band 15 der Edition Rote Brause

128 Seiten | 500 Abbildungen | Festeinband | Format: 23,5 x 31 cm
ISBN 978-3-940101-94-5
19,50 € *

inkl. MwSt.

Artikel nicht mehr lieferbar

Der Fotograf und Bildchronist Erich Schutt widmet seinem Cottbus den gleichnamigen... mehr
Der Fotograf und Bildchronist Erich Schutt widmet seinem Cottbus den gleichnamigen Bildband aus dem Steffen Verlag. In ihm bietet er Einblicke und Sichten in den Alltag der fünfziger bis neunziger Jahre in der DDR-Energiestadt. Das Besondere der fotografischen Zeitreise sind die Abbilder jener Menschen, die über Jahrzehnte die Geschicke der Stadt Cottbus lenkten. Es sind die sogenannten kleinen Leute, die Arbeiter(innen), die Schüler und Rentner, Künstler(innen) und Sportler, die der Autor in ihrer Stadt auf Fotopapier bannte. Städtebauliche Umwälzungen, das Erinnern an Verschwundenes und die bedeutungsvolle Bindung von Stadt und Land machen dieses Buch zu einem atmosphärischen Kaleidoskop jüngster Geschichte.
  • ca. 500 Fotos laden zu einer Bilderreise durch alten und neue Ansichten ein
  • DDR Fotos - Alltag in Cottbus  festghalten, von den 50-ern bis in die 90-er
  • aus der Erfolgsreihe "Rote Brause"
Der Fotograf: 
 
"Kein zweiter Pressefotograf wie der Cottbuser Erich Schutt hat über sechs Jahrzehnte Geschichte in Bildern geschrieben. Bilder, die ihre eigene Sprache sprechen und immer den Menschen, seine Arbeit und sein heimatliches Umfeld zum Inhalt haben.
 
Schon als Schuljunge fotografierte Erich Schutt mit einer „Agfa-Box“ in seiner Geburtsstadt Vetschau/Spreewald. [...] In der Lehrausbildung zum Fachdrogisten in der Spreewald-Drogerie Petzold mit Fotoabteilung lernte er Dunkelkammerarbeit, Filmverkauf und Kundenberatung kennen. Seine erste Arbeitsstelle war ab 1952 „Foto-Brausewetter“ in Cottbus in der Berliner Straße, schon damals ein Großlabor mit 10 Fotolaboranten. Dort konnte er beim Entwickeln, Kopieren und Vergrößern Tempoarbeit trainieren. Sie sollte ihm für die Zukunft ein wichtiger Wegweiser werden. 1952 wurde er nebenbei Fotokorrespondent für die „Brandenburger Neuesten Nachrichten“ und als die „Lausitzer Rundschau“ nach Cottbus kam, erhielt er 1953 eine Festanstellung als erster Pressefotograf. Mit dem Fachschulabschluss als Journalist festigte Erich Schutt seine berufliche Zukunft."
 
Quelle: niederlausitz-aktuell.de
Der Fotograf und Bildchronist Erich Schutt widmet seinem Cottbus den gleichnamigen Bildband aus dem Steffen Verlag. In ihm bietet er Einblicke und Sichten in den Alltag der fünfziger bis neunziger Jahre in der DDR-Energiestadt. Das Besondere der fotografischen Zeitreise sind die Abbilder jener Menschen, die über Jahrzehnte die Geschicke der Stadt Cottbus lenkten. Es sind die sogenannten kleinen Leute, die Arbeiter(innen), die Schüler und Rentner, Künstler(innen) und Sportler, die der Autor in ihrer Stadt auf Fotopapier bannte. Städtebauliche Umwälzungen, das Erinnern an Verschwundenes und die bedeutungsvolle Bindung von Stadt und Land machen dieses Buch zu einem atmosphärischen Kaleidoskop jüngster Geschichte.
  • ca. 500 Fotos laden zu einer Bilderreise durch alten und neue Ansichten ein
  • DDR Fotos - Alltag in Cottbus  festghalten, von den 50-ern bis in die 90-er
  • aus der Erfolgsreihe "Rote Brause"
Der Fotograf: 
 
"Kein zweiter Pressefotograf wie der Cottbuser Erich Schutt hat über sechs Jahrzehnte Geschichte in Bildern geschrieben. Bilder, die ihre eigene Sprache sprechen und immer den Menschen, seine Arbeit und sein heimatliches Umfeld zum Inhalt haben.
 
Schon als Schuljunge fotografierte Erich Schutt mit einer „Agfa-Box“ in seiner Geburtsstadt Vetschau/Spreewald. [...] In der Lehrausbildung zum Fachdrogisten in der Spreewald-Drogerie Petzold mit Fotoabteilung lernte er Dunkelkammerarbeit, Filmverkauf und Kundenberatung kennen. Seine erste Arbeitsstelle war ab 1952 „Foto-Brausewetter“ in Cottbus in der Berliner Straße, schon damals ein Großlabor mit 10 Fotolaboranten. Dort konnte er beim Entwickeln, Kopieren und Vergrößern Tempoarbeit trainieren. Sie sollte ihm für die Zukunft ein wichtiger Wegweiser werden. 1952 wurde er nebenbei Fotokorrespondent für die „Brandenburger Neuesten Nachrichten“ und als die „Lausitzer Rundschau“ nach Cottbus kam, erhielt er 1953 eine Festanstellung als erster Pressefotograf. Mit dem Fachschulabschluss als Journalist festigte Erich Schutt seine berufliche Zukunft."
 
Quelle: niederlausitz-aktuell.de

Quelle: Lausitz am Sonntag | 11.12.2011 | Angelika Brinkop
[Artikel anzeigen]

Quelle: Lausitzer Rundschau | 07.12.2011
Präsentation des neuen Bildbandes von Erich Schutt im Heron Buchbaus Cottbus
Noch rechtzeitig zu Weihnachten wird es den neuen Bildband des Cottbuser Fotografen Erich Schutt geben. Seit über sechs Jahrzehnten dokumentiert Schutt das Leben in der Niederlausitz. Er war der erste Pressefotograf der Lausitzer Rundschau und arbeitete ebenfalls für die Fotoagentur ADN-Zentralbild. Bei wichtigen Ereignissen war er vor Ort, beobachtete Menschen bei der Arbeit und in ihrer Freizeit. In seinen Bildbänden faszinierte er durch besondere Aufnahmen von Natur und Landschaft. Für den neuen Bildband aus der "Edition Rote Brause" stellte er Aufnahmen von 1950 bis 1995 zusammen. Gern erinnert sich Renate Marschall (Verantwortliche Redakteurin Kultur bei der LR) an die langjährige Zusammenarbeit mit ihm. Sie wird die Buchpräsentation am 16. Dezember um 16 Uhr im Heron Buchhaus durch ein Gespräch mit Erich Schutt eröffnen. Danach gibt es Gelegenheit zu Gesprächen mit dem Fotografen, der den Autogrammwünschen gern nachkommen wird. Erich Schutt: Buchpräsentation mit Signierstunde, 16. Dezember, 16 Uhr, Heron Buchhaus Cottbus. Der Eintritt ist frei.