Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands
Schnelle Lieferung
Kauf auf Rechnung
Hotline +49 30 41935014

50 sagenhafte Naturdenkmale in Hessen

Bäume – Findlinge – Gewässer – Wiesen – Moor

216 Seiten | 140 farb. Abbildungen | Flexocover | Format: 13,5 x 20,5 cm
ISBN 978-3-95799-058-7
14,95 € *

inkl. MwSt.

Versandkostenfrei in Deutschland

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Von der Blutlinde in Frauenstein bis zum Flachmoor in Hausen Hessen ist eine... mehr

Von der Blutlinde in Frauenstein bis zum Flachmoor in Hausen

Hessen ist eine Entdeckungsreise wert – und das selbst für Einheimische, wie die Autorin Martina D’Ascola bei den Exkursionen durch ihre Heimat feststellte. Von den beeindruckenden Naturdenkmalen Hessens wählte sie 50 aus und bannte deren Geschichten auf Papier. Der Leyenbach-Wasserfall im Lahn-Dill-Kreis zählt ebenso zu den Raritäten wie die Orchideenwiese am Mittelberg bei Frankenau oder die Blauen Steine am Südwesthang des Großen Schreckenbergs in Zierenberg. Die 50 Naturdenkmal-Geschichten bieten neben abwechslungsreichen Naturbeschreibungen und atmosphärischen Abbildungen die eine oder andere Überlieferung oder Sage wie die vom Nassen Wolkenbruch und der Riesin Trendula in Trendelburg. Eine Einladung, Hessen zu erkunden – zu Fuß oder bei bester Lektüre gemütlich daheim. 

Martina D’Ascola

Martina D’Ascola, geboren 1970, studierte Rechtswissenschaften an der Universität Passau. Anschließend machte sie eine Weiterbildung zur Fachredakteurin an der Grundig Akademie in Nürnberg und absolvierte das Fernstudium „Journalismus und Schriftstellern“ der Neuen Kunstschule in Zürich (Schweiz). Nach einer zweijährigen Tätigkeit in einem Londoner Verlag machte sie sich 2003 als Lektorin und Übersetzerin selbstständig und arbeitet seitdem mit internationalen Agenturen sowie Privatpersonen und deutschen Verlagen zusammen. „Spukgeschichten in Hessen“ ist ihr erstes Buch.

„Sagen finden sich viele in dem Buch. Es ist ein bisschen wie ein Reiseführer. Der Wilde Stein in Büdingen ist ebenso dabei wie die Blutlinde in Wiesbaden.“
Gießener Allgemeine Zeitung | 9. Juni 2018