Zurück
Vor
Offene Gärten in und um Berlin
 
 
Doro Wiederhold

Offene Gärten in und um Berlin

216 Seiten, 219 Abbildungen, Festeinband
ISBN 978-3-940101-90-7

24,95 € *
 
 
 
 
 
Seit Jahrhunderten ziehen Gärten die Menschen in ihren Bann – durch deren wilde Anmut, ihre sinnlichen Farbspiele, lockenden Düfte und paradiesische Fülle. Der Text-Bildband von Doro Wiederhold ist eine Einladung in Natur-Kleinode in und um Berlin, zu den Menschen, die einmalige Gartenrefugien schufen, hegen und mit Gästen teilen. Denk- und Empfindungsräume außerhalb des Alltags erschließen sich in ihrer natürlichen Schönheit und laden den Leser und Betrachter zum Verweilen ein. Neben Ansichten von Gartenanlagen verschiedenartigster Prägung bietet der prächtig ausgestattete Hardcoverband einen reichen Schatz an botanischen Kostbarkeiten, Gärtnertipps, Lebensweisheiten. Eine Reise in hinreißende Oasen der Natur in und um Berlin.
 
Aus dem Inhalt:
  • Ein Garten ist ein privater Kosmos
  • Ein Rosengarten am Hang (Potsdam-Eiche)
  • Der Weg ist das Ziel (Schönwalde)
  • Ein temporäres Kunstwerk (Potsdam - Sanssouci)
  • Im Eiskeller (Eiskeller)
  • Berliner Berge (Berlin - Lichterfelde)
  • Ein Garten wächst in die Landschaft (Langerwisch)
  • Schatten und Licht (Rehbrücke)
  • Geniales Chaos (Falkensee)
  • Ein blühender Waldgarten (Berlin - Frohnau)
  • Malen mit Pflanzen (Neuenhagen)
  • Ein Garten à la Göritz (Brandenburg)
  • Im Text erwähnte Pflanzennamen (deutsch / latein)
 

Weiterführende Links

Weitere Bücher von Doro Wiederhold Auf den Merkzettel
 

Verfügbare Downloads

Download Cover
 

Quelle: GartenFlora spezial | Januar 2012
[Artikel anzeigen]

Quelle: POTSDAM-KULTUR | Potsdammer Neueste Nachrichten | 21.04.11 | Klaus Büstrin
Zauber der gezähmten Landschaft. Gartenkunst aus Brandenburg
Ein Stück Paradies. Dieses Wort wird heutzutage schnell einem hübschen Stück Gartenland, einer bunten Blumenwiese oder blühenden Obstplantage zugeordnet. Es hat den Anschein, dass Paradiese kaum noch „als Normalität, als Menschenrecht wahrgenommen werden“, wie die Schriftstellerin Eva Demski schreibt. Solche Gedanken überkommen einen, wenn man sich das Buch mit dem recht unprosaischen Titel „Offene Gärten in und um Berlin“ von Doro Wiederhold zu Gemüte zieht. Zumal man einige Gärten, die im Buch Aufnahme gefunden haben, aus eigener Anschauung kennt und für sich beschlossen hat: Ja, es gibt wirklich irdische Paradiese, die jedoch nie fertig werden.
In elf Gärten war die in Langerwisch lebende Autorin, Fotografin und vor allem leidenschaftliche Gartenliebhaberin und Gärtnerin Doro Wiederhold unterwegs, in Berlin, Falkensee, Schönwalde, Brandenburg an der Havel, Bergholz-Rehbrücke, Eiche sowie in Bornstedt. In diesen privaten Refugien dürfen Neugierige nicht nur über den Gartenzaun schauen, sondern auch durch die Pforte gehen und sehen, wie es und was im Verborgenen grünt und blüht, wie die Gartenbesitzer in jahrelanger Erfahrung ihre eigene Gestaltung vornehmen und selbst bepflanzen. Zu einem Stück Paradies. Für den Besucher werden sie aber auch zu einem reichen Ideenfundus. Die in dem Buch vorgestellten Gärten sind während der Aktion „Offene Gärten“, die die gleichnamige Initiative Berlin-Brandenburg sowie die Urania Potsdam seit Jahren veranstaltet, zu erleben. Auch Doro Wiederhold hat sie ins Visier genommen. Doch nicht nur an diesen ausgesuchten Offenen-Gärten-Tagen, sondern sie vereinbarte stressfreie Extra-Besuche mit den Gartenbesitzern, zu den verschiedenen Jahres- und Tageszeiten. Im Winter jedoch weniger. Wenn sie sich in eines dieser Paradiese aufmachte, dann stellte sie sich ganz und gar auf sie ein. Wer weiß, vielleicht hätte auch Doro Wiederhold eine Einladung zum Tee beim Außenminister ausgeschlagen, wie es die leidenschaftliche englische Gärtnerin Vita Sackville-West sich erlaubte: Der Garten geht nämlich vor.
Der Fotoapparat war das wichtigste Utensil, das die Autorin bei sich trug. Die vielfältigen Gartenlandschaften kamen aufs Bild. Die zahlreichen Fotografien Doro Wiederholds sind das besonders Augenfällige des Buches. Das Flair der Gärten und ihre Details hat sie in ausdrucksstarken Aufnahmen wiedergegeben: Die üppige Blütenpracht und die leisen Farbtöne, das verschiedene Grün des Rasens, der Sträucher und Hecken sowie der Bäume. Die Autorin versuchte das ganze Spektrum an Größe, Stilrichtung und möglichen Gestaltungsvarianten der elf Privatgärten vorzustellen. Und natürlich erzählt sie auch über die passionierten Besitzer und Gestalter, die das ganze Jahr über für und mit ihrem Garten leben, nicht in dem Ton „Ich weiß was“, sondern mit angenehmer Zurückhaltung, immer auf den Garten zielend. Beispielsweise über Barbara Welk-Nies und Günter Nies in Eiche. In einem reinen Nutzgarten mit Kirsch- und Apfelbäumen, Beeren- oder Tomatenpflanzungen hat das Ehepaar – Barbara Welk-Nies war die treibende Kraft – eine „friedliche Koexistenz von Augen- und Gaumenfreuden“ geschaffen. In barockem Überschwang machen vor allem die edlen Rosensorten, sie gedeihen hier zumeist unter Obstbäumen, die Schönheit dieses Gartens aus. Wenn im Sommer jede einzelne Rosenblüte ihren unwiderstehlichen Duft verströmt, dann ist der Höhepunkt eines Gartenjahres für das Ehepaar Welk-Nies gekommen.
In der Nachbarschaft von Eiche liegt Bornstedt. Bei Evelyn und Christian Fleming machte Doro Wiederhold des öfteren Station. Deren Garten, der „schattig und frisch, ruhig, kontemplativ“ ist, hat die Autorin besonders ins Herz geschlossen zu haben. Hier kann man wunderbar zur Ruhe kommen, schreibt die aufmerksame Besucherin aus Langerwisch. Der Garten lebt von den Sichtachsen und Beziehungen, von den verschiedenen Räumen. Der Landschaftsarchitekt Hermann Göritz, der Nachbar der Flemings war, stand ihnen mit so manchen Ratschlägen zur Seite. Doro Wiederhold hat im Buch ein Foto aufgenommen, das die Eheleute gemeinsam mit Evelyns Mutter, der wunderbaren und immer helfenden Edith Doernbrack, während eines Garten-Gesprächs zeigt. Man kann es auch nachlesen. „Wir machen das ja für uns persönlich, weil man die Freude hat an dem, was fertig geworden ist“, sagt Christian. „Nein“, antwortet Evelyn „man macht es auch für die Leute, die es sehen wollen, das hat sich so entwickelt.“ Und später meint sie: „Der Garten ist von uns Dreien nicht zu trennen, jeder gibt seinen Senf dazu.“
Hermann Göritz stand auch Pate beim Garten von Gitta und Ekkehard Bräuer in Brielow bei Brandenburg. Großzügig ist er angelegt. Mit seiner Weite und den natürlichen Bodenerhebungen wirkt er wie ein englischer Landschaftspark. Von besonderer Kostbarkeit hier sind die seltenen Laubbäume.
Auch ihren eigenen Garten in Langerwisch stellt Doro Wiederhold vor, den sie mit ihrem Mann Ad de Kok gestaltete. Dabei stellt sie sich ebenfalls nicht in den Vordergrund, sondern allein der Garten, der sich trefflich mit der Landschaft hinter dem Grundstück verbindet, ist wichtig. „Und wenn ich mal einen Gartenteil ein paar Tage nicht besuche“, schreibt die Autorin, „geht das Leben dort unvermindert weiter, und ich stelle fest, dass ich gar nicht so wichtig bin. Und dann lehrt mich der Garten natürlich Geduld, aber daran muss ich noch arbeiten.“
Doro Wiederhold: Offene Gärten in und um Berlin, Steffen Verlag, Friedland, 24.95 Euro. Die Offenen Gärten 2011 finden am 28. Und 29. Mai statt. Informationen unter www.urania-potsdam.de
 
Quelle: Der Staudengarten | 02/2011 | Jutta Kirchner
Offene Gärten in und um Berlin
Um es gleich zu sagen: dieses Buch macht glücklich. Es gehört zu jenen seltenen Büchern, bei denen die Art der Darstellung auf eine so unangestrengt stimmige, dabei anspruchsvolle Weise ihrem Gegenstand entspricht, dass man sich zurücklehnt - und genießt.
Mit großem Einfühlungsvermögen und faszinierend präzisen Beschreibungen (man sieht den Baum, das Blatt, die Ecke ums Haus ...) führt Doro Wiederhold ihre Leser durch elf ganz unterschiedliche Privatgärten in Berlin und Umgebung. Dabei handelt es sich durchweg um fachlich und ästhetisch anspruchsvolle Gärten von Handwerkern, Angestellten, Freiberuflern, die sich ihren ganz persönlichen Gartentraum verwirklicht haben: vom bunten Blumenparadies bis zum ausgewachsenen Landschaftspark.
Jedem dieser Gärten nähert sich die Autorin ganz individuell, im Gespräch mit den Gärtnern, stets dicht am Sujet, dabei angenehm sachlich. Man spürt, man liest, man genießt es, dass dieses Buch das Ergebnis eines intensiven Dialoges ist, bei dem es nicht nur um die Wahrnehmung einer gartenbegeisterten Autorin geht, sondern in gleichem Maße um die jeweilige Sichtweise der Gärtner, die alle selbst zu Wort kommen, teils über die gesamte Kapitellänge hinweg.
Sie alle berichten, gärtnerisch und botanisch versiert, von ihren Wünschen und Plänen, von den Schwierigkeiten, diese umzusetzen im Märkischen Sand, von Fehlschlägen und Erfolgen und wie sie zustande kamen, kurz: vom Weg zum eigenen Paradies, wie ihn jeder Gärtner kennt, und von den laufenden Überlegungen, die diesen Weg säumen. All diese Erfahrungen sind in den Text eingestreut und stellenweise verdichtet zu Inseln des Wissens, auf die man so beiläufig stößt wie auf ein Blumenbeet im Rasen - beim Entlangschlendern über das Gelände, unterwegs zum nächsten Strauch, zum Teich, zum Schuppen in der Ecke.
Das ist lebendig und berührend, man wähnt sich als Leser vor Ort, behutsam durch die Gärten geleitet, vom kleinsten Baum der Welt bis zur Birkenallee, vom Vergissmeinnicht bis zur Frauenschuh-Orchidee. Und am Ende weiß man, dass es ihn nicht gibt, den einen, richtigen Garten. Wo sich Pflanzen und Gärtner wohl fühlen, ist es gut. Beeindruckend, wie Doro Wiederhold dies mit leichter Hand zu vermitteln weiß.
Beeindruckend auch die üppigen, teils doppelseitigen Fotos der Autorin: im Coffee-table-Format, zum Schwelgen schön. Man möchte losstiefeln, hinein in diese Bilder, in diesen Text - und man kann es: alle vorgestellten Gärten können (und wollen!) besichtigt werden, im Rahmen der Offenen Gärten oder mit individueller Terminabsprache.
 
Quelle: Oranienburger Generalanzeiger | 11./12. Juni 2011
Jede Pflanze bekommt Aufmerksamkeit
[Artikel anzeigen]
 
Quelle: www.garten-literatur.de | August 2011
"Ein Garten ist ein privater Kosmos oder er ist gar nicht"
- mit diesem Zitat von Eleonor Parenyi beginnt die Autorin ihr Vorwort und stellt dann, präzise und einfühlsam, elf ganz unterschiedliche Privatgärten in und um Berlin vor. Sie lässt aber auch die Besitzer(innen) selbst zu Wort kommen. Vorgestellt werden Gärten, die im Rahmen der Offenen Gärten oder mit individueller Terminabsprache zu besichtigen sind, u.a. ein "Rosengarten am Hang", die "Berliner Berge" des Ehepaares Stellmacher, ein "Geniales Chaos" oder ein "Blühender Waldgarten", immer über einige Seiten hinweg recht ausführlich und mit den nötigen Infos, Adressen und Öffnungszeiten versehen. Schmunzeln musste ich bei der Anmerkung: "Schuhgröße maximal 44"...!
Im Anhang ergänzt ein Register mit den erwähnten Pflanzen mit ihrem deutschen und lateinischen Namen diesen empfehlenswerten mit vielen ganzseitigen Fotos versehenen Bildband, der Lust macht, die Gärten selbst zu besuchen und der auch Anregungen für die eigene Gartengestaltung bietet.
 
Quelle: Märkische Oderzeitung | 01.02.2012
Über Gartenzäune schauen
Wer kennt das nicht: der Blick über einen fremden Gartenzaun macht neugierig, man möchte mehr sehen, möchte wissen, warum alles so farbenprächtig und voluminös wächst, wie man diese Sichtachsen kopieren kann oder vieles mehr. Das Buch ermöglicht in unmittelbarer regionaler Umgebung solche Gartenstreifzüge durch wundervolle grüne Blühparadiese. Elfmal öffneten sich für die Autorin und damit für die Leser und Betrachter dieses Buches die Gartentüren und dies nicht einmalig sondern über das gesamte Wachstumsjahr hinweg. Es gibt nicht nur gärtnerisches Wissen zu entdecken auf den Buchseiten sondern vor allem auch interessante Geschichten, rund um Pflanzen und selbstverständlich auch die Menschen, die den Garten erst einmal so lebendig werden lassen.